KONTAKT:

siehe  Team oder

nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bad Segeberg Jumping International kommt  2015 als Dreiteiler

(Bad Segeberg)  Einer der tollsten Turnierplätze, die der Norden Deutschlands zu bieten hat, war bereits 2014 Standort einer internationalen Turnierpremiere – jetzt folgt Auflage 2 und die kommt gleich als „Dreiteiler“ daher. Vom 23. April bis zum 3. Mai ist die so genannte „Rennkoppel“ komplett mit Pferdesport belegt.

 

„Das ist ja ein Traum, hier kann man alles machen,“ staunten die Gäste aus Skandinavien im April 2014. Und voll des Lobes war auch der Sieger des ersten internationalen Großen Preises in Bad Segeberg – der Ire Eoin Ryan. Das ihr Projekt förmlich nach Wiederholung „schreit“ war den Veranstaltern Manfred von Allwörden, Jörg Baltruschat und Christian Schlicht wohl bewusst. Und weil die Nachfrage so groß ist, wird das Programm neu strukturiert.

 

Das erste Wochenende vom 23. – 26. April gehört einem Zwei-Sterne-CSI mit den großen internationalen Prüfungen, inklusive des Großen Preises am Sonntag, in der Woche folgen ein bis zwei Tage für den Pferdenachwuchs, also Youngsterprüfungen. Das ist insbesondere deshalb wichtig, weil die jungen Pferde im April in die grüne Saison starten und die Abmessungen der Plätze einfach um ein vielfaches größer sind, als in der Halle. Eine richtige Offerte also zum richtigen Zeitpunkt.
 

Vom 1. – 3. Mai folgt dann das Ein-Sterne-CSI mit einem eigenen „kleinen“ Großen Preis und einem Prüfungsprogramm, das dem ersten Wochenende im Aufbau ähnelt, also Touren für unterschiedliche Pferde, aber eben auch für Non-Professionals bietet.
 

Lübecker Nachrichten vom 29.04.14

Bild Zeitung Hamburg vom 28.04.14

Sieger im großen Preis von

Bad Segeberg Eoin Ryan auf Tuja

Pressekonferenz am Sonntag

27.04.2014

Pressekonferenz am Mittwoch

23.04.2014

Jumping International bei Reitern

und Zuschauern ein Erfolg

Lübecker Ire in Segeberg nicht zu schlagen

Bad Segeberg) In Irland geboren, in Deutschland erfolgreich: Eoin Ryan hat den ersten Großen Preis beim Bad Segeberg Jumping International gewonnen. Mit der elf Jahre alten Holsteiner Stute Tuja blieb der Springreiter, der seit etlichen Jahren in Lübeck-Krummesse zuhause ist, fehlerfrei in 43,42 Sekunden. Zu schnell auch für den Derbysieger Thomas Kleis aus Gadebusch, der mit For Success Zweiter wurde. Gelohnt hat sich das für beide. Ryan durfte sich über 3750 Euro aus der Gesamt-Dotierung des Großen Preises freuen, Kleis gewann 3000 Euro. Schleswig-Holsteins Landesmeisterin Miriam Schneider aus Ehlersdorf wurde mit Cashflow Dritte und das darf man wohl wörtlich nehmen, denn der zehn Jahre alte Holsteiner Hengst galoppierte 2250 Euro Preisgeld ein.
 
Mit dem Großen Preis endeten vier internationale Turniertage in Bad Segeberg, die den Veranstaltern Manfred von Allwörden (Grönwohld), Christian Schlicht (Timmendorfer Strand) und Jörg Baltruschat (Schwarmstedt) reihenweise Komplimente bescherten. Gewollt war ein internationales Turnier schon lange auf dem Gelände, das für 95 Jahre von der Stadt an den Pferdesportverband Schleswig-Holstein zur Nutzung frei gegeben wurde, bislang jedoch traute sich niemand an das Projekt heran. „Mit so einem Erfolg hatten wir nicht gerechnet. Da geht auch ein großer Dank, an alle unsere Helfer,“ so Manfred von Allwörden. Kleis und Ryan unterstrichen ihre Begeisterung für die Initiative. „Das ist super für uns gemacht,“ so der Ire. Kleis wiederholte sein Lob an das Veranstaltertrio und zog persönlich Bilanz: „Konnte gar nicht besser für mich laufen. Jeden Tag plaziert und Prüfungen gewonnen….“
 
Schon am Sonnabend Abend feierten die Zuschauer einen weiteren Höhepunkt beim Bad Segeberg Jumping International: ein Barrierenspringen - das Preisgeld wurde gegeben von der Deko Design GmbH - unter Flutlicht. Diese fast einmalige Konstellation der persönlichen Herausforderung für den Reiter und das Pferd, bei dem die Zuschauer Sprung für Sprung mitfieberten, und der abendlichen Stimmung auf dem Landesturnierplatz, war das Highlight des Sonnabends bei der Turnier-Premiere. Ein Highlight auch für Andre Schröder und Uppercut Chavannais, die das Springen vor Ulf Ebel und Zarina gewannen. Dritte wurde Daniel Wascher und Cerousi vom Landgestüt Redefin. "Ich habe schon einige SB-Springen gewonnen aber es ist jedes Mal wieder eine neue Herausforderung. Ich bin noch nie bei Fluchtlicht ein SB-Springen gegangen und ich war gespannt wie das wohl wird - aber mein routiniertes Pferd hat einmal mehr seine Ausnahmeform unter Beweis gestellt." Den richtigen Riecher bewies auch der NDR, der für einen Beitrag übers Barrierenspringen einen Protagonisten gesucht hatte und mit Andre Schröder den späteren Sieger punktgenau herausgesucht hatte. Der musste den Parcours sogar ausgestattet mit einer Action-Kamera des Typs GoPro absolvieren - die Bilder sind am Sonntag im Schleswig-Holstein-Magazin des NDR oder später in der Mediathek zu sehen.


Ergebnisse Sonntag:


Springprüfung Kl.S –Großer Preis* - international

Preis gegeben von der Firma Korte Einrichtungen GmbH

 

1.       Eoin Ryan (Irland) mit Tuja, 0.00/43.42 Fehler/Zeit
2.       Thomas Kleis (Gadebusch) mit For Success, 0.00/44.73
3.       Miriam Schneider (Bovenau) mit Cashflow, 0.00/45.67
4.       Alessa Köhnke (Hetlingen) mit Siska, 0.00/54.74
5.       Philipp Makowei (Gadebusch) mit AFP’s Chantal, 4.00/45.87
6.       Johanna Huesmann (Howacht) mit Coco Chambato, 4.00/46.79
 
Zeitspringprüfung –international- Kleine Tour

Preis gegeben von der VTV Generalvertretung Alexander Kuschel


1.       Gerd Sosath (Lemwerder) mit Carpalano, 0.00/52.09 Fehler/Zeit
2.       Ulrika Sanny (Schweden) mit Carrera, 0.00/52.94
3.       Andre Plath (Gadebusch) mit Felicia, 0.00/53.01
4.       Magnus Jacobsen (Schweden) mit Athina, 0.00/53.09
5.       Helena Irmand Nielsen (Dänemark) mit High Caper Gudesjoe, 0.00/54.15
6.       Kati Lekander (Finnland) mit Nemesis, 0.00/54.29
 
Zweiphasenspringprüfung –international- Youngster

Preis gegeben von der Volksbanken & Raiffeisenbanken e.V.


1.       Hendrik Sosath (Lemwerder) mit Lady Lordana, 0.00/28.99
2.       Rikke Haastrup (Dänemark) mit TM Lasvegas, 0.00/29.43
3.       Andreas Ripke (Steinfeld) mit Andreas Ripke, 0.00/29.59
4.       Thomas Konle (Elmshorn) mit Quadros, 0.00/31.16
5.       Lars Bak Andersen (Dänemark) mit 3Q Major, 0.00/31.25
6.       Ulf Ebel (Angermünde) mit Zario, 0.00/31.43

Inga Czwalina brilliert bei

Bad Segeberg Jumping International

Bad Segeberg) Strahlender Sonnenschein und hervorragender Springsport lockten am Sonnabend rund 2000 Fans des Reitsports auf den Landesturnierplatz in Bad Segeberg. Und eine Amazone brachte diese Zuschauer zum Jubeln: Inga Czwalina von der Insel Fehmarn gewann überlegend das Hauptspringen - den Preis der Firma J.J.Darboven am Sonnabend.

In dem Zeitspringen, daß die Starter angesichts des Top-Bodens alle engagiert angingen, blieb die Starterin vom Fehmarnschen Ringreiterverein mit der schnellsten Runde fehlerfrei: Mit Chiclana, einer elfjährigen Stute aus Holsteiner Zucht, benötigte sie am Ende 55,89 Sekunden. Damit verwies sie den schon in den vergangenen Tagen in Bad Segeberg erfolgsverwöhnten Mecklenburger Derby-Sieger Thomas Kleis auf den zweiten Rang, der mit AFP`s Questa Vittoria 56,04 Sekunden benötigt. Dritter wurde mit Claas Gröpper vom Fehmarnschen Ringreiterverein und Cäsa wieder ein Holsteiner-Paar. Die beiden benötigten 57,27 Sekunden.

"Ich habe mein Pferd Chiclana noch nicht so lange im Stall - aber die Stute ist einfach unglaublich schnell und so ein Springen liegt ihr einfach! Mein Marschplan für morgen ist es mit Va Bene den Großen Preis zu reiten!", freute sich Czwalina nach dem Erfolg, der ihr ein Preisgeld von 1250,00 Euro sicherte und lobte anschließend auch noch das Turnier: "ich kenne kein Turnier wo mehr Platz für alles vorhanden ist und trotzdem alles so zentral liegt!"

Eine Menge Lob gibt es auch von den anwesenden Top-Reitern für Bad Segeberg Jumping International: "Die Ausschreibung passte für mich einfach perfekt und ich kann hier mit sehr vielen Pferden mit unterschiedlichen Anspruch starten – das ist optimal für den Saisonstart. Mich spricht auch die sehr familiäre Stimmung an; Alle kümmern sich top um einen!" Für den Derby-Sieger Thomas Kleis steht eines schon jetzt fest: "Ich komm wieder! Hier stimmt einfach alles und bei welchem Turnier kann man schon sein Pferd auf einem Landesturnierplatz grasen lassen!"

Am Sonntag stehen noch drei Prüfungen auf dem Programm, das um 8.00 Uhr mit einem Zeitspringen beginnt. Der Große Preis bei der internationalen Premiere auf dem Landesturnierplatz steht dann ab 14.30 Uhr auf dem Programm. Verfolgt werden können die Prüfungen natürlich ohne Eintritt auf dem Landesturnierplatz oder aber zuhause vor dem Bildschirm. Einen Livestream gibt es auf der Seite www.pferd-und-sport.de  - weitere Informationen finden man im Internet auf der Veranstaltungs-Homepage www.badsegeberg-jumping.de !

Ergebnisse vom Samstag:


01 Springprüfung –international- Kleine Tour,

Preis gegeben der Firma HCJ Sportpferde – Marketing GmbH

und Firma Hermann Drehtechnik GmbH


1.    Philipp Makowei (Gadebusch) mit Cibelle, 0.00/50.80 Fehler/Zeit
2.    Sven Gero Hünicke (Fehmarn) mit Sunshine Brown, 0.00/51.50
3.    Philippa Meurer (Vechta) mit Anastasia, 0.00/52.12
4.    Ulrika Sanny (Schweden) mit Cristobal, 0.00/52.52
5.    Anni Pape (Dänemark) mit Conny P, 0.00/52.66
6.    Martin Knudsen (Dänemark) mit Connexion, 0.00/52.89

02 Zweiphasenspringprüfung –international- Kleine Tour

Preis gegeben von der Firma Saaten-Union GmbH

und der Firma DSB Dachbaustoffe GmbH


1.    Mathilda Karlsson (Schweden) mit Wella VA, 0.00/28.47 Fehler/Zeit
2.    Philippa Meurer (Vechts) mit Anastasia, 0.00/28.70
3.    Marie-Sophie Schneider (Bohenfelde) mit Annahof’s Sunday, 0.00/28.94
4.    Niclas Aromaa (Finnland) mit ZARAH, 0.00/29.31
5.    Friederike Eggersmann (Auetal-Dorstel) mit Lauricio, 0.00/29.58
6.    Cedric Becat (Frankreich) mit Carcadia, 0.00/30.14

06 Zweiphasenspringprüfung –international- Mittlere Tour.

Preis gegeben von der Firma Heinrich Eggersmann Futtermittelwerke GmbH


1.    Nisse Lüneburg (Hetlingen) mit Westbridge, 0.00/34.44 Fehler/Zeit
2.    Ulf Ebel (Angermünde) mit Casanova, 0.00/35.50 Fehler/Zeit
3.    Annina Nordström (Finnland) mit Luzia, 0.00/35.33
4.    Miriam Schneider (Bovenau) mit Coolidge, 0.00/35.51
5.    Thomas Kleis (Gadebusch) mit Wanda, 0.00/35.78
6.    Gerd Sosath (Lemwerder) mit Carpalano, 0.00/35.89

13 Zweiphasenspringprüfung –international- Youngster


1.    Andreas Ripke (Steinfeld) mit Zecilie, 0.00/29.87 Fehler/Zeit
2.    Denise Svensson (Schweden) mit Linus, 0.00/30.58
3.    Gerd Sosath (Lemwerder) mit Cadora, 0.00/30.63
4.    Hendrik Sosath (Lemwerder) mit Lady Lordana, 0.00/30.90
5.    Lars Bak Andersen (Dänemark) mit 3Q Major, 0.00/30.99
6.    Clarissa Crotta (Schweiz) mit Cistria, 0.00/31.35

10 Zeitspringen –international- Trostprüfung Große und Mittlere Tour

 Preis gegeben von der Firma J.J.Darboven GmbH & Co. KG


1.    Inga Czwalina (Fehmarn) mit Chiclana, 0.00/55.89 Fehler/zeit
2.    Thomas Kleis (Gadebusch) mit AFP’s Questa Vittoria 0.00/56.04
3.    Claas Gröpper (Schönberg) mit Cäsa, 0.00/57.27
4.    Jörg Möller (Garlitz) mit Sandro Queen, 0.00/57.81
5.    Tim Markus (Wasbek) mit Atlanta, 0.00/59.11
6.    Joergen Larsson (Schweden) mit JOHNNY B.GOOD, 0.00/59.15

Erster Besuch, erster Sieg

bleibender Eindruck

(Bad Segeberg) Thomas Kleis machte alles richtig am zweiten Turniertag in Bad Segeberg: Mit einer souveränen und sicheren Runde gewann der Derbysieger des Jahres 2009 aus Gadebusch die schwere Prüfung der Großen Tour mit Top-Pferd Questa Vittoria. Die Stute ist für den Springreiter aus Mecklenburg-Vorpommern ein sicherer Grant für erfolgreiche Runden mit ihrer Grundschnelligkeit. Aus seiner Begeisterung für das CSI in Bad Segeberg machte Kleis keinen Hehl. „Ich bin ja zum ersten Mal hier und das ist schon gewaltig, was das Gelände bietet. Ich finde es auf jeden Fall wichtig, dass es die Veranstaltung auch in Zukunft gibt.“

Darin sind sich die Gäste – ganz gleich woher sie kommen – alle einig. Die Veranstaltung passt gerade zu Beginn der grünen Saison gut in den Kalender und hat nach der Sanierung des Geländes in den vergangenen zwei Jahren und der aktuellen Ergänzung um einen neuen Abreiteplatz Springen eine hervorragende Infrastrukur. Schleswig-Holsteins Erfolgsamazone Inga Czwalina drückte es so aus: „Hier ist viel Platz zum Reiten, zum Grasen für die Pferde, für die Transporter, zum abreiten – was willst du mehr?“

Ja, was eigentlich? Siege und Platzierungen eben. Neben Kleis, sicherte sich sein Landsmann Jörg Möller aus Garlitz mit Ambra den Sieg in der Nachwuchspferde-Tour und die junge Schleswig-Holsteinerin Jule Lüneburg aus Hetlingen gewann mit Alcassina die zweite Abteilung der Großen Tour. Inga Czwalina ließ es noch strategisch geschickt angehen – ruhig und gleichmäßig zog sie ihre Bahn mit Va Bene. Nomen est Omen – es ging gut, beide wurden 14. und Beobachter sind sich ziemlich sicher, dass da noch was geht bis Sonntag zum Großen Preis. Der ist übrigens mit 15.000 Euro dotiert.


Am Samstag beginnt Bad Segeberg Jumping International bereits um 07.30 Uhr mit der sogenannten internationalen Kleinen Tour. Neben den klassischen Sportprüfungen ist am Abend das Barrierenspringen unter Flutlicht ein Höhepunkt der Veranstaltung. Danach beginnt die Reiterparty im großen Zelt auf dem Wall.

Ergebnisübersicht Bad Segeberg Jumping International


12 Springprüfung –international- Youngster

Preis gegeben von der Firma Helmig & Partner GmbH & Co.KG

 

1.    Jörg Möller (Garlitz) mit Ambra 96, 0.00/50.23 Fehler/Zeit
2.    Rikke Haastrup (Dänemark) mit TM Lasvegas, 0.00/54.48
3.    Gerd Sosath (Lemwerder) mit Cadora, 0.00/55.06
4.    Denise Svensson (Schweden) mit Linus, 0.00/55.27
5.    Joergen Larsson (Schweden) mit SHOWMANN S, 0.00/55.78
6.    Dina Bach Sigmundsen (Dänemark) mit BELIZE D’IVE  Z, 0.00/56.10

08/1 Springprüfung Kl.S* -international- Große Tour - Preis gegeben von der Firma Nürnberger Versicherung AG
1.    Thomas Kleis (Gadebusch) mit AFP’s Questa Vittoria, 0.00/49.50 Fehler/Zeit
2.    Philipp Makowei (Timmendorf/Poel) mit AFP’s Chantal, 0.00/50.32
3.    Mynou Diedrichsmeier(Blender) mit Danthes, 0.00/53.71
4.    Sarah Ander (Breitenburg) mit Annalotta, 0.00/53.93
4.    Nisse Lüneburg (Hetlingen) mit Westbridge 0.00/53.93
5.    Thomas Kleis (Gadebusch) mit For Success 0.00/54.28

08/2 Springprüfung Kl.S* -international- Große Tour

Preis gegeben von der Firma BC-Patente

 

1.    Jule Lüneburg (Hetlingen) mit Alcassina, 0.00/54.27 Fehler/Zeit
2.    Anna Jürgen (Polzow) mit Levado, 0.00/54.45
3.    Maik Johannieweling (Verl) mit Aribo, 0.00/54.76

4.    Laura Jane Hackbarth (Brickeln) mit Carisma, 0.00/55.74
5.    Heiko Schmidt (Neu-Benthen) mit Chap, 0.00/55.77
6.    Kai Rüder (Fehmarn) mit Cross Keys, 0.00/56.22

Bad Segeberg Jumping International Gute Noten zur Premiere

24.4.2014


(Bad Segeberg) Das erste CSI auf dem Landesturnierplatz in Bad Segeberg ist gestartet und erhielt – zur Freude der Veranstalter – richtig gute Noten von den sportlichen Gästen.

 

Viel Platz bietet das Gelände und das wurde mit sichtlichem Vergnügen genutzt. „

Das ist super, einfach perfekt gemacht,“ stellte Bo Kristoffersen unumwunden fest.

Der in Breitenburg lebende Däne kennt sich aus, war 2013 für die uropameisterschaften Springen und Dressur verantwortlich. „Das ist genau das, was Schleswig-Holstein gefehlt hat, davon könnten wir noch ein paar gebrauchen.“

 

Die Begeisterung des einstigen Nationenpreisreiters hat einen guten Grund. 

Er wie auch etliche andere müssen mit Schülern und jungen Pferden ein gutes Stück weiter reisen, um eine ähnliche sportliche Plattform zu finden. „Das ist nicht gut, denn es bedeutet, dass Leute von außerhalb auch durchreisen.“ Soll heißen: Im Pferdeland Schleswig-Holstein wird nicht oft Halt gemacht. Genau dieser Gedanke treibt auch Manfred von Allwörden, den Turnierdirektor von Bad Segeberg Jumping International an. Der Unternehmer und Pferdezüchter aus Grönwohld klinkte sich als Veranstalter ein „ weil ich finde, dass der hohe Stellenwert des Landes in der Pferdezucht und auch die unbestreitbare sportliche Qualität sich auch in der Veranstaltungslandschaft widerspiegeln sollte.“

 

Auf dem 80 mal 65 großen Sandplatz, der 2013 fertig gestellt wurde, wird bis Sonntag um ein Gesamtpreisgeld von 42.000 Euro geritten. Teilnehmer aus 14 Nationen sind dabei und die schauten sich am ersten Tag zunächst mal gründlich um. Ausgiebig genutzt wurde nicht nur der neue Abreiteplatz, den die Spezialisten der Firma fair ground aus dem niedersächsischen Rehburg-Loccum binnen weniger Tage fertig stellten, sondern auch die vorhandenen Dressurvierecke. So nutzte am Vormittag eine der besten deutschen Springreiterinnen – Inga Czwalina aus Fehmarn – die Gunst der Stunde und zelebrierte Galoppwechsel und Traversalverschiebungen auf dem Grand-Prix-Viereck, dem Pagelplatz.


Als erste Prüfungssieger durften sich ein Schleswig-Holsteiner und ein Gast aus Mecklenburg-Vorpommern freuen. Claas Gröpper aus Tökendorf gewann den Preis des Gutes Basthorst mit Utacora F (0/ 55,71 Sekunden) vor Eoin Ryan aus Irland mit Ungarin und dem für Azerbaidschan startenden Andre Schröder mit Arividerci Alex. Den Sieg in der zweiten Abteilung holte sich Andre Plath von der Insel Poel mit Chacco  (0/57,68).  Für Plath ist es der erste Start auf dem Landesturnierplatz in Bad Segeberg. „Hervorragend gemacht – wirklich. Man merkt, dass da Leute am Werk sind, die auch wissen worauf es ankommt, weil sie selbst reiten oder geritten sind.“ Hinter Plath wurde Rasmus Lüneburg (Hetlingen) Zweiter mit Caspar vor Kati Lekander, Finnin mit Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern.

 

Ergebnisübersicht Bad Segeberg Jumping International

04/1 Springprüfung –international-, Preis gegeben von Gut Basthorst

 

1.    Claas Gröpper (Tökendorf) mit Utacora, 0.00/55.71 Fehler/Zeit
2.    Eoin Ryan (Irland) mit Ungarin, 0.00/56.34
3.    Andre Schröder (Azerbaidschan) mit Arivederci Alex, 0.00/57.03
4.    Kals-Kristoff Kudlinski (Dänemark) mit Child of Spring, 0.00/57.69
5.    Maik Johannieweling (Dänemark) mit Aribo, 0.00/60.00
6.    Mylene Driedrichsmeier (Havighorst) mit Deichgraf, 0.00/60.50

 

04/2 Springprüfung –international-,

Preis gegeben von der Firma Lüdemann und Zankel AG

 

1.    Andre Plath (Timmendorf/Poel) mit Chacco, 0.00/57.68 Fehler/Zeit
2.    Rasmus Lüneburg (Hetlingen) mit Caspar, 0.00/58.43
3.    Kati Lekander (Finnland) mit Nemesis, 0.00/59.63
4.    Kai Rüder (Fehmarn) mit Cross Keys, 0.00/62.20
5.    Ulrika Sanny (Schweden) mit Carrera, 0.00/62.43
6.    Thomas Kleis (Gadebusch) mit Wanda, 0.00/64.91

 

Jörg Baltruschat

Bestens gerüstet – Bad Segeberg Jumping International

(Bad Segeberg) Es kann losgehen: Die wesentlichen Vorbereitungen für Bad Segeberg Jumping International sind getätigt und dazu gehört auch ein nagelneuer Abreiteplatz auf dem Gelände des Landesturnierplatzes. Für das CSI vom 24. bis 27. April 2014 wurden Bedingungen geschaffen, die den Vorstellungen und Erfahrungen des Veranstaltertrios Manfred von Allwörden, Christian Schlicht und Jörg Baltruschat entsprechen.
Die neue Fläche wurde von den Spezialisten der Firma fair ground aus dem niedersächsischen Rehburg-Loccum gefertigt und steht auch in Zukunft allen Pferdesportveranstaltungen auf dem Landesturnierplatz in Bad Segeberg zur Verfügung. „Und das sind doch einige,“ unterstreicht Christian Schlicht aus der Turnierleitung des ersten CSI in Bad Segeberg, „dazu gehört das Landesturnier, das Landesbreitensportturnier und das Landes-Ponyturnier.“
Bad Segebergs Veranstalter legen Wert auf grundsolide sportliche Rahmenbedingungen. Die Initiative kommt an in Europa und hat dafür gesorgt, dass Teilnehmer aus 14 Nationen kommen und durchaus nicht nur aus Europa –die Liste ist bunt: Azerbaijan, Belgien, Kanada, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Hongkong, Irland, Spanien, Schweden und die Schweiz sind dabei.
Insgesamt 136 Starter mit 322 Pferden erobern von Donnerstag bis Sonntag den altehrwürdigen Landesturnierplatz an der Eutiner Strasse. Darunter auch der Landesmeister und dänische Meister Lars Bak Andersen aus Elmshorn und seine Landleute Andreas und Christian Schou. Aus dem benachbarten Mecklenburg-Vorpommern kommen mit dem Derbysieger 2009, Thomas Kleis aus Gadebusch, und Heiko Schmidt (Neu-Benthen) zwei international renommierte Reiter. Apropos Derbysieger: Auch Schleswig-Holsteins Nisse Lüneburg aus Hetlingen, der 2012 in Hamburgs Klassiker triumphierte, ist bei Bad Segeberg Jumping International dabei. Und auch der Aktivensprecher der deutschen Springreiter, Jörg Naeve aus Bovenau.
Beste Nachricht für alle Neugierigen: Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei!
Das internationale Reitturnier ist auch online verfügbar unter www.badsegeberg-jumping.de

Bad Segeberg Jumping International lockt auch die Schweiz

 

(Bad Segeberg) Im Norden wird es international vom 24. bis 27. April. Dann findet auf dem altehrwürdigen und 2013 gründlich sanierten Platz das erste CSI statt. Den neuen internationalen Standort möchten viele ausprobieren – zur Premiere gleich Reiter und Reiterinnen aus insgesamt 12 Nationen. Die international erfolgreichste ist die Schweizerin Clarissa Crotta, Mannschafts-Europameisterin 2009 und 2012 Dritte der Global Champions Tour Station Rio de Janeiro.

Crotta und ihr aus dem schleswig-holsteinischen Ehlersdorf stammender Lebens- und Arbeitspartner Sören Kühl haben es allerdings nicht sehr weit – beide sind in Diepholz in Niedersachsen zuhause und oft trainiert Clarissa Crotta mit dem Springreiter Andreas Ripke aus Steinfeld. Für Crotta, die derzeit im italienischen San Giovanni bei einem CSI am Start ist, passt Bad Segeberg Jumping International sehr gut in ihre Turnierplanung, die nach der Premiere auf dem Landesturnierplatz das Pferdefestival Redefin und das Hardenberg Burgturnier vorsieht.

Die Nachfrage für Startplätze am neuen internationalen Turnierstandort hält unverändert an und übersteigt die Kapazitäten bei weitem. Ein Signal dafür, dass das Prüfungsangebot stimmt und die Neugier groß ist. In der kommenden Woche beginnt bereits der Ausbau eines Abreiteplatze, der dann dauerhaft zur Verfügung stehen soll und das vorhandene Angebot noch weiter aufwertet.

Schirmherrin aus Schleswig-Holstein

Die internationale Turnierpremiere in Bad Segeberg hat eine prominente Schirmherrin: Heide Simonis, einstige Ministerpräsidentin des Landes Schleswig-Holstein und zuvor Finanzministerin. Simonis war in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland die erste Frau an der Spitze einer Landesregierung. Und selbstverständlich kommt die Schirmherrin auch selbst zum Pferdesportereignis auf den Landesturnierplatz.

 

Riesenresonanz - Bad Segeberg Jumping International

Riesenresonanz – Bad Segeberg Jumping International

(Bad Segeberg) Die Idee kommt gut an: Das erste CSI auf dem Landesturnierplatz in Bad Segeberg erzeugte riesig viel Nachfrage nach Startplätzen. Vom 24. bis 27. April wird mit Bad Segeberg Jumping International erstmals ein großes Springturnier nach internationalem Reglement stattfinden. Dafür landeten auch Anfragen aus Finnland, Dänemark und Schweden beim Veranstaltertrio Christian Schlicht (Timmendorfer Strand), Manfred von Allwörden (Grönwohld) und Jörg Baltruschat.

Und das Ende ist noch nicht abzusehen, denn die ausländischen Föderationen haben noch einige Tage Zeit bis zum endgültigen Nennungsschluss. Zu den Sportpromis, die bei der Turnierpremiere in Bad Segeberg starten, zählt der Landesmeister von Schleswig-Holstein und Hamburg und Dänische Meister Lars Bak Andersen aus Elmshorn. Mit Inga Czwalina kommt eine der norddeutschen Vorzeige-Amazonen zum CSI und auch der Derbysieger 2012, Nisse Lüneburg und sein gerade vom CSI Wellington/ USA zurückgekehrter Bruder Rasmus Lüneburg (beide Hetlingen) starten bei Bad Segeberg Jumping International. Philipp Makowei (Poel), Sieger des 8. Mecklenburger Jugendderbys ist dabei und Laura Jane Hackbarth aus Brickeln, die genauso wie acht weitere Kandidaten zur Springreitergeneration U25 zählt.

„Wir hatten zwar mit guter Resonanz gerechnet, aber nicht mit so einem Ansturm,“ bekannte Jörg Baltruschat aus dem Veranstaltertrio. „In den letzten drei Wochen wird da noch Bewegung reinkommen, auch darauf sind wir eingestellt.“ An vier Tagen finden 14 internationale Prüfungen statt, darunter auch ein Barrierenspringen unter Flutlicht am Samstagabend, dass in eine große Party im Gastrozelt „übergeht“ und auch eine sportliche Demonstration der Initiative „Jungs auf`s Pferd“ – modernes Springreiten mit Kommentar.

Akkreditierungsunterlagen und weitere Presseinformationen sind für Sie auch online unter www.pressecenter-comtainment.de verfügbar.

 

Erstes CSI in Bad Segeberg rückt immer näher

Pressemitteilung

Bad Segeberg Jumping International

24. – 27. April 2014

 

Erstes CSI in Bad Segeberg rückt immer näher

(Bad Segeberg) In fast genau einem Monat geht es los, das erste internationale Springturnier auf dem Landesturnierplatz in Bad Segeberg. Vom 24. bis 27. April lockt Bad Segeberg Jumping International Teilnehmer über die Grenzen Deutschlands hinaus auf den großen traditionsreichen Platz. Insgesamt 15 Prüfungen birgt das Programm. Eine ist anders, als die andere: Am Samstag, den 26. April gibt es mit „Jungs auf`s Pferd“ modernes Springreiten mit öffentlichem Kommentar. 

Die Initiative aus Südholstein widmet sich der Förderung von Jungs im derzeit überwiegend von Mädchen dominierten Reitsport im Nachwuchsbereich und zeigt sich in Bad Segeberg bei der CSI-Premiere. Der Startschuss fällt bereits am Donnerstag, den 24. April mit zwei Prüfungen, die dem Auftakt der so genannten mittleren und großen Tour dienen. Danach bittet das Veranstaltertrio Christian Schlicht, Manfred von Allwörden und Jörg Baltruschat die Aktiven und wirtschaftlichen Partner erst mal zum Welcome-Abend. Bis zum Sonntag bietet jeder Tag Prüfungen in vier verschiedenen Touren, beginnend mit der Youngster-Tour für die junge Nachwuchspferde, über kleine und mittlere bis zur Großen Tour. Deren Höhepunkt ist am Sonntag der Große Preis der Firma Korte, ein schweres Springen mit Stechen.

Die gute Nachricht für die Zuschauer: Der Eintritt zu Bad Segeberg Jumping international ist frei. Für die ganz kleinen Gäste gibt es außerdem ein Kinderland zum Spielen und Toben und eine Ausstellung bietet sehenswerte Abwechslung.

Das internationale Reitturnier ist auch online verfügbar.

Pressemitteilung vom 20. März 2014

Im April auf dem Landesturnierplatz – Premiere für internationales Turnier


 

06.03.2014

Es sind drei „Macher“, die sich der Sache angenommen haben und das Ergebnis wird vom 24. bis 27. April auf dem Landesturnierplatz in Bad Segeberg stattfinden – das CSI, also das internationale Turnier „Bad Segeberg Jumping International“. Auf dem sanierten und mit einem seit 2013 erstmals nutzbaren zusätzlichen Sandplatz ergeben sich neue Möglichkeiten und genau die nutzt das Veranstaltertrio.

Vier Touren bietet dieses erste CSI auf dem großen Gelände – Vorteil: Die Aktiven können auch vier Pferde einsetzen. Dazu gehört auch ein Youngster. Wie ambitioniert die Veranstalter an die Premiere herangehen, ist auch an dem Gesamtpreisgeld in Höhe von 42.000 Euro zu erkennen. Allein im Großen Preis lockt ein Preisgeld von 15.000 Euro. Jörg Baltruschat (Werne) und Christian Schlicht (Timmendorfer Strand)  – beide auch Teil des Teams, das 2013 bereits Holstein International in Neumünster auf die Beine gestellt hat, werden von Manfred von Allwörden (Grönwohld) unterstützt, der als Turnierdirektor eingebunden wird.

 

Der 100 x 65 Meter große Sandplatz bekam bei der Premiere 2013 Bestnoten und genau das nahmen Baltruschat, Schlicht und von Allwörden zum Anlass, gleich ein internationales Turnier dort zu etablieren. „Das Pferdeland verdient es, dass vorhandene Ressourcen genutzt werden. Die internationalen Hallenveranstaltungen und auch einige Außenturniere sind etabliert und gut besucht, aber unser Land kann und benötigt auch mehr,“ so Christian Schlicht. Ohnehin gibt es nicht wenige, die nach den getätigten Investitionen in Bad Segeberg nun auch Taten erwarten. Das Gelände ist ideal, bietet Platz für Transporter und Stallzelte und hat durch den neuen Platz entscheidend an Attraktivität gewonnen. Auf dem Graswall wird die Gastronomie, der VIP- Bereich und die Ausstellung eingerichtet und von dort hat man tatsächlich auch einen perfekten Überblick über das Geschehen.

 

Der Landesturnierplatz wird für Bad Segeberg Jumping international um einen zusätzlichen, temporär aufgebauten Abreiteplatz ergänzt. Die Veranstalter planen nach einer simplen Vorgabe: „Das Turnier soll  so sein, wie wir es sonst als Reiter, Besitzer und Zuschauer erwarten würden,“ so Jörg Baltruschat.

Und für die Zuschauer bietet die Premiere beste Aussichten auf den Sport, dank des Walls, der ja die klassische Grasarena vom neuen Sandplatz trennt. Am Samstagabend wird übrigens das „Licht angemacht“ – dann wird unter Flutlicht ein Barrierenspringen stattfinden und eine große Reiter-Party. Der Clou – das Licht kommt von großen Leuchtballons. Die entdeckte Christian Schlicht beim CSI Sommerstorf und war auf Anhieb begeistert….

Das internationale Reitturnier ist auch online verfügbar unter www.badsegeberg-jumping.de

 

Quelle: Comtainment

Premiere

CSI* „Bad Segeberg Jumping International“ vom 24.-27.4.14

 

Nachdem im letzten Jahr auf dem Landesturnierplatz  in Bad Segeberg mit großem Engagement, vielen Spenden und langer Planungsphase  eine moderne Sandarena  mit den Maßen 100 x65 m entstanden ist, reifte bei einem Trio der Förderer die Idee:


Schleswig-Holstein braucht endlich  ein attraktives,  internationales Springturnier an der frischen Luft.

 

„Die drei  internationalen Veranstaltungen in der Halle bei uns in Holstein sind anerkannt und gut besucht, aber unser Land kann mehr und benötigt mehr. 

Während wir in der Zucht, der Ausbildung und mit einzelnen Anlagen nahezu perfekt aufgestellt sind, sind uns die anderen Bundesländer veranstaltungstechnisch mindestens 50 Jahre voraus. 

Dazu reicht ein Blick in den Veranstaltungskalender und auf die Preisgelder.

 

Auswärtige Pferdeleute, die im Lande gerne mal einen Lehrgang bei einem Profi buchen oder ein Holsteiner Pferd suchen und dann hier Veranstaltungen besuchen, wundern sich immer mal wieder über Turniere, die dem Standard anderer  Zuchtgebiete um Jahre hinterher  sind.

Damit  diese „Kunden“ auch in Zukunft nach Holstein kommen , muss das Angebot unbedingt verbessert werden.

Davon profitieren am Ende Alle, die in dieser Szene ehrenamtlich, wirtschaftlich und ideell tätig sind – das ist unser Ziel und daran wollen wir arbeiten“, so die Veranstalter.

 

Ein zusätzlicher, temporär aufgebauter Abreiteplatz der  anerkannten Bodenspezialisten von  „Fairground“, kostenloser Live-Stream, Live Scoring, Videoanzeigen und Videoproduktion, dazu freundliche und kompetente Mitarbeiter vor und hinter den Kulissen bis hin zum aufwendigen VIP Bereich auf dem neuen Wall – die Veranstalter planen nach einer simplen Vorgabe; das Turnier soll in etwa so sein, wie wir es sonst  als Reiter, Besitzer und Zuschauer erwarten würden.

 

Im Programm für die Springreiter ergeben sich für insgesamt 4 Pferde Startmöglichkeiten, die in eine Youngster-, 120 cm-, 130 cm- und 140cm-Tour aufgeteilt sind. 

Am Samstag Abend lockt außerdem ein Barrierespringen unter Flutlicht mit anschließender Reiterparty auf die Rennkoppel nach Bad Segeberg.

 

Das das CSI  in diesem Jahr  als Eröffnung der Grünen Saison stattfindet, ist der Termindichte auf dem Landesturnierplatz und den S-Veranstaltungen im Lande geschuldet. 

Im nächsten Jahr ist ein Termin zu späterer Jahreszeit geplant. 

 

Im ersten Jahr lockt das CSI* mit einem Preisgeld von über 42.000 €, allein im Großen Preis stehen 15.000 € zur Ausschüttung. 

Bei einem nachhaltigen Erfolg und fortgesetzter Unterstützung durch die Sponsoren soll das Preisgeld aber zukünftig angehoben werden.

(Pressemitteilung 8.2.14 CS)


 

Hallo liebe Freunde des Holsteiner Pferdes,

 

wie immer, wenn man Neuland betritt, ist es nicht immer einfach.

 

Davon brauch ich Ihnen nichts zu erzählen – das kennen Sie aus Ihrer Tätigkeit rund ums Holsteiner Pferd genauso.

 

Wir drei als Züchter und gleichzeitig Turnierverrückte haben es gewagt, einen großen Teil unserer Kraft und unseres Geldes in dieses neue Projekt zu stecken.

 

www.badsegeberg-jumping.de

 

Keiner von uns weiß, wie es richtig ausgehen wird und vor allen Dingen, wie es sich entwickeln wird.

 

Wir versuchen eine zusätzliche Veranstaltung zu etablieren, die uns als Pferdezuchtland und als Ausbildungsregion einen Schritt im Ansehen der Welt da draußen etwas weiter nach vorne bringt.

 

Sicher hat man es schwer gegen Global Tour, Magna Racino, Sunshine Tour und Oliva Nova – aber nichts machen oder so wie früher ... hilft uns auch nicht weiter.

 

Es ist nun mal so, daß Ihre/unsere Kunden andere Ansprüche haben als vor 5 oder 10 Jahren, sei es bei der Ausbildung, dem Turnier oder dem Sportpferd.

 

Und die Wahrheit liegt nach wie vor auf dem Turnierplatz, nicht auf der Hengstschau, nicht im Verkaufsvideo und nicht im Referat.

 

Wir treten mit folgendem Anspruch an:

 

Unser Turnier soll möglichst so sein, wie wir es als Teilnehmer, Züchter oder Besitzer eigentlich erwarten - um Leute ins Land zu holen, unsere Pferde und die Region zu präsentieren und natürlich auch die Szene zu beleben.

 

Der Eintritt ist frei und wir haben einen eigenen Live Stream.

 

Alle Infos gibt es auf unseren Internetseite……

 

Viele Grüße

 

Ihr Veranstalterteam

 

(Anschreiben 26.2.14 CS)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bad Segeberg Jumping